Der Programmbeirat der ARD kritisierte auf seiner Sitzung im Juni 2014 die Berichterstattung der größten öffentlichen Medienanstalt über den Ukraine-Konflikt. Die ausgestrahlten Inhalte hätten teilweise den “Eindruck der Voreingenommenheit erweckt” und seien “tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen” gerichtet, heißt es im Resümee aus dem Protokoll des neunköpfigen Gremiums, das Telepolis vorliegt. Wichtige und wesentliche Aspekte des Konflikts seien von den ARD-Redaktionen “nicht oder nur unzureichend beleuchtet” worden, insgesamt zeigte sich die Berichterstattung “nicht ausreichend differenziert”, urteilen die Medienkontrolleure.

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42784/1.html

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on Reddit

Sierra Leones Regierung greift zu harten Maßnahmen im Kampf gegen Ebola: Vom Abend an soll das Land drei oder sogar vier Tage komplett stillstehen. Tausende Soldaten und Polizisten sollen darüber wachen, dass die Bevölkerung zu Hause bleibt und dass Infizierte isoliert werden. Kritik kommt von Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen, denn viele Menschen fragen sich, wie sie diese Zeit überstehen sollen, wenn sie kein Geld verdienen können.

http://www.tagesschau.de/ausland/ebola-382.html

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on Reddit

TREASUREMAP: Google Maps für die NSA

Demonstrare.de  18.09.2014   Keine Kommentare

Der Spiegel hat bereits angekündigt, dass noch mehr kommen wird, als er in der aktuellen Ausgabe vom Treasuremap-Programm der NSA berichtete. Über das bereits im letzten Jahr bekanntgewordenen Programm mit dem Ziel der “umfassenden Abbildung, Analyse und Erkundung des Internets” wurde veröffentlicht, dass die NSA direkt in den Netzen der Deutschen Telekom und Netcologne sitzt.

https://netzpolitik.org/2014/treasuremap-google-maps-fuer-die-nsa/

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on Reddit

Wenn bekannt wird, welche Aufträge das Bundeskanzleramt dem Bundesnachrichtendienst gibt, würde das dessen Informationsgewinnung “in hohem Maße beeinträchtigen” und seiner Funktionsfähigkeit “insgesamt schweren Schaden zufügen”. Mit dieser Begründung verweigert das Bundeskanzleramt Einblick in das Dokument, das der BND-Spion Markus R. an die CIA gegeben hat.

https://netzpolitik.org/2014/ifg-ablehnung-des-tages-auftragsprofil-fuer-bnd-wuerde-seiner-funktionsfaehigkeit-schweren-schaden-zufuegen/

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInShare on Reddit