Mitten im Cyberwar – was sind unsere Optionen?

Seit vielen Monaten werden die von Edward Snowden zugänglich gemachten Dokumente breit debattiert. Der Öffentlichkeit wurde bewusst, in welchem Ausmaß die Spionage an Nutzerinnen und Nutzern und die Sabotage von IT-Systemen im Internet unseren Alltag durchdringt. Cy- berwar ist Alltag. Was heißt das für die „digitale Gesellschaft“?

Für das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF) sowie die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Naturwissenschaft, Technik und Sicherheit der TU Darmstadt (IANUS) wird Ingo Ruhmann durch die Veranstaltung führen... weitere Informationen


Keiner soll es erraten: Symmetrische Verschlüsselung. Datei-/Festplattenverschlüsselung

Das Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. setzt seine CryptoParty-Reihe auch in diesem Jahr fort. In praxisorientierter, anwenderfreundlicher und verständlicher Weise werden wir über Möglichkeiten und Grenzen von Verschlüsselungs- und Anonymisierungprogrammen und -techniken informieren und deren Einsatz zeigen.

Die CryptoParties – die Teilnahme ist kostenfrei – werden jeweils an den folgenden Mittwochabenden, ab 19 Uhr im Sublab, Karl-Heine-Str. 93, 04229 Leipzig, stattfinden.

Für den praktischen Teil bei allen Veranstaltungen ist es sinnvoll, die entsprechenden eigenen Geräte (Laptop, Computer, Smartphone etc.) mitzubringen. Vorkenntnisse sind hilfreich aber nicht notwendig... weitere Informationen


fukushimaAuch 4 Jahre nach dem Super-GAU  kommt es tagtäglich zur radioaktiven Verseuchung des Meeres und der Luft. Riesige Mengen an belastetem Wasser befinden sich in Hunderten von Stahltanks auf dem Gelände. Eine in  Bau befindliche Anlage zur  Dekontamination kann die  Radioaktivität dieses Wassers allenfalls reduzieren. Trotzdem soll es danach ins Meer abgeleitet werden. Nicht nur die anhaltende Erdbebengefahr bedroht die Ruinen, mit ungewissen Folgen. Auch der starke Taifun im Oktober 2014 wusch an der Ruine des Reaktor 2 wieder Radioaktivität aus: In der Folge waren höchste Strahlungswerte gemessen worden.

Wie in Tschernobyl nimmt der Schilddrüsenkrebs bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die Behörden leugnen aber bis heute den Zusammenhang dieser Erkrankung mit dem Super-GAU. Auch eine erhöhte Säuglingssterblichkeit ist sicher dokumentiert, wird aber in Japan verschwiegen... weitere Informationen


dresden_solidarity_refugeesSeit mehreren Wochen gehen in Deutschland über 100.000 Menschen gegen Gruppierungen wie „Pegida“, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus auf die Straßen. Das ist sehr ermutigend. Wir könnten auf dieser Welt zusammen leben, in gegenseitiger Achtung der unterschiedlichen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der sexuellen Orientierung und der Hautfarbe. Das Recht auf Asyl ist ein hohes Gut, dass geschützt und verteidigt werden muss.

Gegenseitiger Respekt und Zusammenhalt sind ein gemeinsames Anliegen von Flüchtlingen und Bevölkerung, um bessere Lebensbedingungen für alle zu schaffen und um Freiheit und Demokratie zu verteidigen. Wir Asylsuchende möchten dazu beitragen, die Situation in Deutschland zu verbessern. Wir möchten mit den Menschen in Deutschland das Gespräch suchen, unsere Geschichten erzählen und unsere jetzigen Lebensumstände näher bringen... weitere Informationen


Start ist die Ohlauer Str. / Ecke Reichenberger. Dort wo vor Monaten sich ein Stadtteil mit dem Kampf der Flüchtlinge solidariserte. Die Demonstration wird zum sogenannten Carloft gehen, das durch eine militante Kampagne als Geschäftsmodell gescheitert ist. Über den Görlitzer Park, wo ein verstümmelter Park das Ergebnis einer rassistischen Arbeitsverbotspraxis zu begutachten sind. Um dann über den Kungerkiez in Alt-Treptow die Beermannstraße zu entern.

Besetzen statt Räumen!

Und wenn nicht jetzt dann anders!

Wohnraum statt Autobahn!

Solidarität statt Rassismus!

Nach dem unbeantwortetem Ablauf des Ultimatums an die politisch Verantwortlichen des Senates – den drohenden Abriss der Häuser in der Beermannstr. 20 und 22 auszusetzen und (temporär) für bezahlbaren Wohnraum freizugeben – erklären wir:

-Bewohner*innen Alt-Treptows

-Anwohner*innen der Beermannstr... weitere Informationen


Die elektronische Gesundheitskarte und das geplante E-Health-Gesetz
Ist die Angst berechtigt, dass Gesundheitsdaten missbraucht werden können?

Unter dieser Fragestellung lädt die Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein Main ein zu einer Informationsveranstaltung mit Jan Kuhlmann, Rechtsanwalt und IT-Entwickler aus Berlin. Die Veranstaltung findet statt am Freitag, 20. Februar 2015 ab 15.00 Uhr im Bürgerhaus Bornheim, Frankfurt, Arnsburger Str. 24.

  • Immer wieder gibt es Beispiele dafür, dass Gesundheitsdaten nicht ausreichend vor Missbrauch geschützt sind. Zuletzt Anfang Februar 2015 wurde bekannt, dass in einer Offenbacher Klinik 90 Beschäftigte unberechtigt Zugang zu der Patientenakte von Tugce Albayrak hatten und
  • eine Datenbank der zweitgrößten Krankenversicherung in USA gehackt wurde; Daten von mehr als zehn Millionen Versicherten wurden geklaut.
.. weitere Informationen

party_flyer„Seine Bevölkerung auszuspionieren ist der Anfang von Totalitarismus“, sagte der ehemalige technische Direktor der NSA, William Binney, bei der vierten Anhörung im NSA-Untersuchungsausschuss im Deutschen Bundestag und beklagte „die größte Bedrohung der Demokratie seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg”.

Vor mehr als einem Jahr, am 9. Dezember 2013, haben wir auf Initiative von Attac das Bündnis Demokratie statt Überwachung gegründet. Am 27. Januar 2014 kamen im Heiner-Lehr-Zentrum etwa 80 Menschen zu einer Informations- und Bündnisveranstaltung zusammen, die wie wir über die von Edward Snowden aufgedeckte Überwachungsmaschinerie sehr besorgt waren. Am Dagger Complex, in der Nähe von Darmstadt, dem größten Überwachungs- und Auswertungsstützpunkt der NSA in Europa, konkretisierte sich unsere Besorgnis.

Wir wollten informieren und aufrütteln, damit möglichst vielen Leuten klar wird, dass diese Überwachung, aber auch die staatlichen und privaten Datensammlungen, unsere Demokratie gefährden... weitere Informationen


Wir unterhalten uns privat: Verschlüsselte Messenger- und Chat-Anwendungen auf Mobilgeräten und PCs.

Das Bündnis Privatsphäre Leipzig e. V. setzt seine CryptoParty-Reihe auch in diesem Jahr fort. In praxisorientierter, anwenderfreundlicher und verständlicher Weise werden wir über Möglichkeiten und Grenzen von Verschlüsselungs- und Anonymisierungprogrammen und -techniken informieren und deren Einsatz zeigen.

Die CryptoParties – die Teilnahme ist kostenfrei – werden jeweils an den folgenden Mittwochabenden, ab 19 Uhr im Sublab, Karl-Heine-Str. 93, 04229 Leipzig, stattfinden.

Für den praktischen Teil bei allen Veranstaltungen ist es sinnvoll, die entsprechenden eigenen Geräte (Laptop, Computer, Smartphone etc.) mitzubringen. Vorkenntnisse sind hilfreich aber nicht notwendig... weitere Informationen


Die Bevölkerung ist einem gesteigerten Interesse der Geheimdienste ausgesetzt. Sowohl für die NSA als auch für den BND ist der normale Alltag von höchster Brisanz. Wozu dieser enorme Aufwand die ganze Gesellschaft digital zu durchleuchten? Sind die Bürger dem schutzlos ausgeliefert? Gibt es Möglichkeiten, sich dagegen zur Wehr zu setzen?

Solchen Fragen geht der Vortrag von Rolf Gössner,  Bremer  Rechtsanwalt und Mitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte, nach... weitere Informationen


security_forum_brandenburgErfahrungsaustausch zwischen Industrie, Dienstleistern und Forschung

Am 22. Januar 2015 findet das nun mehr 9. Security Forum an der Fachhochschule Brandenburg statt. In diesem Jahr dreht sich alles um “Me & KYOP – Mein elektronisches ICH”.

Neue Technologien und moderne IT Nutzung erfordern Anpassungen des Datenschutzes, doch was ist notwendig und was sinnvoll in Zeiten von Facebook, Google, NSA und Co? Diesen Fragen gehen die Referenten des 9. Security Forums an der Fachhochschule Brandenburg nach. Bei der Betrachtung der gesellschaftlichen und geschäftsbezogenen Perspektiven soll aufgezeigt werden, dass insbesondere ein verbesserter Datenschutz Möglichkeiten und Chancen für alle Beteiligten eröffnet.

Als Rednerinnen konnten unter anderem die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Frau Andrea Vosshoff, die Big Data Expertin Frau Ivonne Hofstetter und viele weitere interessante Referentengewonnen werden... weitere Informationen



WEITERZURÜCK