Beitragsservice: Datenschutzrechtliche Selbstauskunft nach DSGVO

25.05.2018 – 00:44 Uhr

Ich habe heute von meinem Recht auf Auskunft von personenbezogenen Daten Gebrauch gemacht und den Beitragsservice angeschrieben.

11.06.2018 – 20:40 Uhr

Ich habe den Beitragsservice an die DSGVO erinnert, sowie um eine Empfangsbestätigung gebeten.

12.06.2018 – 09:28 Uhr

Der Beitragsservice bestätigt mir den Erhalt der E-Mail, aber erst für den 11.06.2018. Die Nachricht vom 25.05.2018 ist angeblich nicht eingetroffen.

05.07.2018

Über den schriftlichen Weg, hat sich heute der Beitragsservice mit einem umfangreichen Schriftstück bei mir gemeldet. Es ist das erste Unternehmen, was sogar auf meine detaillierten Fragen zur Datensicherheit eingeht. („\(^_^)/“)

Die Antworten helfen mir aber nicht wirklich weiter. `*,…ò_Ó…,*´

…Ihre Frage im Hinblick auf die Sicherheits- und Datenschutzverletzungen gehen über den gesetzlichen Auskunftsanspruch nach Art. 15 EU-DSGVO hinaus. Wir können Ihnen jedoch mitteilen, dass in der Vergangenheit und damit in den letzten Jahrzehnten keine Datenpannen aufgetreten sind…

Interessant ist auch die Auskunft über die allgemeine Herkunft von Daten:

  • Meldebehörden
  • Handeslregister
  • Gewerberegister
  • Vollstreckungsorgane
  • Unternehmen des Adresshandels und der Adressverifizierung (z. B. Deutsche Post)
  • Gerichte
  • Sonstige Dritte, für die betroffene Person eine Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt hat oder eine rechtliche Befugnis zur Dateiübermittlung besteht (z. B. Betreuer/in, Rechtsanwaltschaft, Insolvenzverwalter/in)

Mein Wunsch auf Löschung meiner Daten wurde beantwortet, aber nicht stattgegeben.